Afghanistan-Krise: Hunderte vertriebene Familien suchen in Kabul . Nahrung und Unterkunft

Während Tausende von Menschen den Flughafen überfüllt haben, um zu fliehen, sind viele andere nach der Übernahme des Landes durch die Taliban gezwungen, aus ihren Häusern zu fliehen und in einem Kabuler Park zu campen.

Hunderte afghanische Familien, die in sengender Hitze in einem Park in Kabul campierten, nachdem die Taliban ihre Provinzen überrannt hatten, bettelten am Donnerstag um Nahrung und Unterkunft.

Die rasche Übernahme Afghanistans durch die Taliban in diesem Monat, die in der Einnahme von Kabul am 15. August ihren Höhepunkt fand, hat das Land in Aufruhr versetzt.

Während Tausende von Menschen den Flughafen überfüllt haben, um zu fliehen, stecken viele andere, wie die Familien im Park, in einer Schwebe, unsicher, ob es sicherer ist, nach Hause zu gehen oder zu bleiben, wo sie sind.

“Ich bin in einer schlimmen Situation”, sagt Zahida Bibi, eine Hausfrau, die mit ihrer großen Familie unter der prallen Sonne sitzt. “Mein Kopf tut weh. Mir geht es sehr schlecht, ich habe kein Essen im Magen.”

Ahmed Waseem, der aus Nordafghanistan vertrieben wurde, sagte, die Bewohner des Parks hofften, dass die Zentralregierung aufpassen würde. “Wir sind auf offenem Feld und in der Hitze”, sagte er.

Ein Taliban-Sprecher sagte gegenüber Reuters, dass die Gruppe den Menschen im Park und anderen am Flughafen kein Essen zur Verfügung stellen würde, da dies zu einer weiteren Überfüllung führen würde. Sie sollten in ihre Häuser zurückkehren, sagte er.

Der vom Westen unterstützte Präsident Afghanistans und viele andere Beamte flohen, nachdem die Regierungstruppen angesichts des Vormarsches der Taliban zusammengeschmolzen waren. Die Gruppe hat ihre Mitglieder in Ministerien versetzt und einige Beamte wieder an die Arbeit geschickt, aber die Dienste müssen noch mit geschlossenen Banken wieder aufgenommen werden.

Phalwan Sameer, ebenfalls aus Nordafghanistan, sagte, seine Familie sei nach Kabul gekommen, nachdem sich die Situation in seiner Heimatstadt rapide verschlechtert habe.

“Es (gab) auch viele Kämpfe und Bombenangriffe. Deshalb sind wir hierher gekommen. Die Häuser wurden niedergebrannt und wir wurden obdachlos”, sagte er.

Die Weltgesundheitsorganisation gab am Dienstag bekannt, dass sie in Afghanistan nur über genügend medizinische Versorgung für eine Woche verfügt, nachdem die Lieferungen am Flughafen von Kabul durch Beschränkungen blockiert wurden, und das UN-Welternährungsprogramm sagte, das Land brauche dringend Nahrungsmittelhilfe in Höhe von 200 Millionen US-Dollar.

Nach Angaben der Vereinten Nationen benötigen mehr als 18 Millionen Menschen – mehr als die Hälfte der afghanischen Bevölkerung – Hilfe und die Hälfte aller afghanischen Kinder unter fünf Jahren leidet bereits während der zweiten Dürre innerhalb von vier Jahren an akuter Unterernährung.

Die Taliban haben den Vereinten Nationen versichert, dass sie humanitäre Arbeit leisten können, während ausländische Regierungen die Frage abwägen, ob und wie die Bevölkerung unter der islamistischen Hardliner-Herrschaft unterstützt werden kann.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"