Apple mit Kartellverfahren in Indien wegen Problemen mit In-App-Zahlungen konfrontiert

In den kommenden Wochen wird die CCI den Fall überprüfen und könnte ihren Ermittlungsarm anweisen, eine umfassendere Untersuchung durchzuführen oder sie ganz einzustellen, wenn sie keine Berechtigung darin findet, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Quelle.

Apple Inc steht in Indien vor einer kartellrechtlichen Herausforderung, weil es angeblich seine beherrschende Stellung auf dem App-Markt missbraucht, indem es Entwickler dazu zwingt, sein proprietäres In-App-Kaufsystem zu verwenden, so eine Quelle und Dokumente, die Reuters eingesehen hat.

(Abonnieren Sie unseren Today’s Cache-Newsletter, um einen kurzen Überblick über die Top-5-Tech-Stories zu erhalten. Klicken Sie hier, um sich kostenlos anzumelden.)

Die Vorwürfe ähneln einem Fall, mit dem Apple in der Europäischen Union konfrontiert ist, wo die Aufsichtsbehörden im vergangenen Jahr eine Untersuchung über die Erhebung einer In-App-Gebühr von 30 % für den Vertrieb von kostenpflichtigen digitalen Inhalten und anderen Beschränkungen durch Apple eingeleitet haben.

Der indische Fall wurde von einer wenig bekannten, gemeinnützigen Gruppe eingereicht, die argumentiert, dass Apples Gebühr von bis zu 30% den Wettbewerb schädigt, indem sie die Kosten für App-Entwickler und Kunden erhöht, während sie gleichzeitig eine Markteintrittsbarriere darstellt.

“Die Existenz der 30%-Provision bedeutet, dass einige App-Entwickler es nie auf den Markt schaffen werden … Dies könnte auch zu Verbraucherschäden führen”, heißt es in der Einreichung, die Reuters eingesehen hat.

Im Gegensatz zu indischen Gerichtsverfahren werden Einreichungen und Einzelheiten der von der Competition Commission of India (CCI) geprüften Fälle nicht veröffentlicht. Apple und die IHK reagierten nicht auf eine Bitte um Stellungnahme.

In den kommenden Wochen wird die CCI den Fall überprüfen und könnte ihren Ermittlungsarm anweisen, eine umfassendere Untersuchung durchzuführen oder sie ganz einzustellen, wenn sie keine Berechtigung darin findet, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Quelle.

Lesen Sie auch | Apple lockert die Zahlungsrichtlinie für den App Store in Japan

“Die Wahrscheinlichkeit, dass eine Untersuchung angeordnet werden kann, ist hoch, auch weil die EU dies untersucht”, sagte die Person, die eine Identifizierung ablehnte, da die Falldetails nicht öffentlich sind.

Die Beschwerdeführerin, die gemeinnützige „Together We Fight Society“, die ihren Sitz im westindischen Bundesstaat Rajasthan hat, teilte Reuters in einer Erklärung mit, dass sie den Fall im Interesse des Schutzes indischer Verbraucher und Startups eingereicht habe.

In Indien, obwohl Apples iOS bis Ende 2020 nur etwa 2% von 520 Millionen Smartphones mit Strom versorgte – der Rest mit Android – hat Counterpoint Research laut Counterpoint Research die Smartphone-Basis des US-Unternehmens im Land in den letzten fünf Jahren mehr als verdoppelt.

Der Fall Apple in Indien kommt gerade, als das südkoreanische Parlament diese Woche einen Gesetzentwurf verabschiedete, der großen App-Store-Betreibern wie Google und Apple von Alphabet Inc. verbietet, Softwareentwickler zu zwingen, ihre Zahlungssysteme zu verwenden.

“Mittelsmann bei Transaktionen”

Unternehmen wie Apple und Google sagen, dass ihre Gebühr die Sicherheits- und Marketingvorteile ihrer App-Stores abdeckt, aber viele Unternehmen sind anderer Meinung.

Nachdem indische Startups im vergangenen Jahr öffentlich Besorgnis über eine ähnliche Gebühr für In-App-Zahlungen von Google geäußert hatten, ordnete die CCI im Rahmen einer umfassenderen kartellrechtlichen Untersuchung des Unternehmens eine Untersuchung an. Diese Untersuchung ist im Gange.

Im indischen Kartellverfahren gegen Apple wird auch behauptet, dass seine Beschränkungen, wie Entwickler mit Benutzern kommunizieren, um Zahlungslösungen anzubieten, wettbewerbswidrig sind und auch den Zahlungsabwicklern des Landes schaden, die Dienstleistungen zu niedrigeren Gebühren im Bereich von 1 bis 5 % anbieten.

Apple hat Konkurrenten geschadet, indem es Entwickler daran gehindert hat, Benutzer über alternative Kaufmöglichkeiten zu informieren, und dadurch “die Beziehung von App-Entwicklern zu ihren Kunden beeinträchtigt, indem es sich selbst als Zwischenhändler in jede In-App-Transaktion einfügt”, fügte die Einreichung hinzu.

Lesen Sie auch | Australien erwägt neue Gesetze für digitale Wallets von Apple, Google und WeChat

In den letzten Wochen hat Apple einige der Beschränkungen für Entwickler weltweit gelockert, z.

Und am Mittwoch hieß es, es würde einigen Apps erlauben, Kunden einen In-App-Link bereitzustellen, um das Kaufsystem von Apple zu umgehen, obwohl die US-Firma ein Verbot behielt, andere Zahlungsoptionen in Apps zuzulassen.

Gautam Shahi, ein Partner für Wettbewerbsrecht bei der indischen Anwaltskanzlei Dua Associates, sagte, dass die CCI selbst dann, wenn Unternehmen ihr Verhalten nach der Einreichung eines Kartellverfahrens ändern, immer noch das Verhalten in der Vergangenheit untersucht.

“Die IHK wird in den letzten Jahren prüfen, ob gegen das Gesetz verstoßen wurde und ob Verbraucher und Wettbewerb geschädigt wurden”, sagte Shahi.

Die CCI plant, alle Fälle, an denen große Technologieunternehmen wie Amazon und Google beteiligt sind, zu beschleunigen, indem sie zusätzliche Beamte entsendet und strengere interne Fristen einhält, berichtete Reuters im Juni.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"