China verbietet Reality-Talentshows

China verbot am Donnerstag Reality-Talentprogramme und befahl den Sendern, maskulinere Darstellungen von Männern zu fördern.

Lesen Sie auch | Drei Stunden die Woche: Für Chinas junge Videospieler ist die Spielzeit vorbei

Talentshows, die Hunderte von aufstrebenden jungen Künstlern durch rigorose Bootcamps führen und sie öffentlichen Abstimmungen unterziehen, sind in China enorm populär geworden und haben Kritik an obsessiven Fans und schlechten Vorbildern ausgelöst.

„Rundfunk- und Fernsehanstalten dürfen keine Idol-Entwicklungsprogramme oder Varieté-Shows und Reality-Shows zeigen“, sagte Chinas Rundfunkregulierungsbehörde, die National Radio and Television Administration.

Die Regulierungsbehörde befahl den Sendern, sich „abnormaler Ästhetik“ wie „Schweinchen“-Männern, „vulgären Influencern“, überhöhter Bezahlung von Stars und Darstellern mit „verfallener Moral“ zu widersetzen.

Angesichts sinkender Geburtenraten haben die chinesischen Behörden versucht, der Jugend traditionelle männliche Werte zu vermitteln, indem sie den Sportunterricht intensivierten und männliche Entertainer kritisieren, die das weibliche Aussehen koreanischer Pop-Idole modellieren.

Stattdessen wurden die Sender aufgefordert, „die herausragende traditionelle chinesische Kultur … und die fortgeschrittene sozialistische Kultur stark zu fördern“.

Der beliebte chinesische Blogger Feng Xiaoyi hatte sein Konto letzte Woche von Douyin – Chinas Version von TikTok – wegen „Förderung ungesunder Werte“ gesperrt, nachdem sich einige Benutzer über seine „Schweins“-Videos beschwert hatten.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"