Taliban hindern 140 Hindus und Sikh-Afghanen daran, Kabul . zu verlassen

Entwicklungskräfte verzögern den Abflug des IAF-Sonderflugzeugs, das seit Mittwoch auf dem Flughafen von Kabul wartet

Mindestens 140 afghanische Sikhs und Hindus und andere wurden von den Taliban daran gehindert, zum Flughafen von Kabul zu gehen, sagte der Präsident des indischen Weltforums Puneet Singh, der die Evakuierung mit dem Außenministerium (MEA) und dem indischen Luftwaffe (IAF).

Die Entwicklung hat den Abflug eines Sonderflugzeugs der IAF, das seit Mittwoch auf dem Flughafen von Kabul wartet, verzögert.

Das indische Weltforum sagte, die Taliban hätten die Passagiere am Mittwochabend von außerhalb des Flughafens zurückgewiesen.

Der Hindu hatte berichtet, dass bis Donnerstagmorgen rund 200 Hindus und Sikhs aus Afghanistan, darunter auch andere Bürger des Landes, auf dem Luftwaffenstützpunkt Hindon eintreffen sollten. Die Bewegung wurde jedoch gestoppt, da die Taliban Berichten zufolge diejenigen blockierten, die sich dem Flughafen näherten.

Anruf der Taliban

Die Taliban fordern afghanische Staatsangehörige auf, das Land nicht zu verlassen und mit dem islamischen Emirat zusammenzuarbeiten, das sie in den kommenden Wochen gründen wollen.

Quellen sagten, Indien habe seit Beginn der Evakuierungsflüge insgesamt 565 gestrandete Personen aus Afghanistan abtransportiert. Darunter waren 175 Mitarbeiter der indischen Botschaft, 263 weitere indische Staatsangehörige und 112 afghanische Staatsangehörige, darunter Hindus und Sikhs.

Dem Hindu wurde mitgeteilt, dass mehrere Kontrollpunkte durch verschiedene bewaffnete militante Gruppen, Überflugfreigaben aus verschiedenen Ländern und Verzögerungen bei der Landegenehmigung die größten Probleme beim Evakuierungsprozess darstellen. Die größte Herausforderung stellte jedoch das häufige Schießen in der Nähe des Flughafens und im Inneren dar.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"